/ Kursdetails

Kurs 07A23

Wenn sich der Stress nicht mehr abbauen lässt

Anzeichen, Auswirkungen, Vorbeugung

 

Herr Winter fragt: In meinem Beruf muss ich 150 Prozent geben. Es fällt mir schwer, am Abend und am Wochenende abzuschalten. Ab wann macht mich der Stress krank? Wie kann ich einer Depression vorbeugen?

 

Kursziel

Die Weltgesundheitsorganisation rechnet damit, dass im Jahr 2030 affektive Störungen, zu denen auch Erschöpfungsdepressionen und Stressfolgeerkrankungen zählen, die häufigsten Krankheitsbilder darstellen werden. Die Bandbreite für Stressfolgeerscheinungen reichen von vorübergehenden vegetativen Syndromen wie Magenbeschwerden oder Schwindel bis hin zu komplexen Erschöpfungsbildern wie bei der Depression. Der Referent erläutert, wann Stress krank macht und wie bei den ersten Warnhinweisen rechtzeitig vorgebeugt werden kann.

 

Inhalt

Bei Stress handelt es sich eigentlich um eine körperliche Schutzreaktion bei einer Bedrohung: In einer Gefahrensituation ermöglichen die Stressreaktionen des Körpers, schnell zu reagieren, indem der Blutdruck steigt, die Muskelspannung und die Leistungsfähigkeit zunehmen. Erreicht wird das, indem der Körper verstärkt Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausschüttet. Lässt der Stress wieder nach, normalisiert sich auch der Hormonhaushalt wieder. Kurze Stressepisoden können aktivierend und stimulierend wirken – sogenannter „positiver“ oder „Eu-Stress“, der durch eine herausfordernde Situa-tion entsteht, die bewältigt werden kann. Wird Stress allerdings zur Dauerbelastung, kann er nachhaltig schädigend sein für Körper und Geist und somit die Entstehung von Depressionen begünstigen.

 

Leitung

Dr. med. Michael Holzapfel, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH, Facharzt für Psychosomatik (D), Co-Chefarzt Clinicum Alpinum

 

Beginn / Dauer
Montag, 7. November 2022, 18.30 bis 20.30 Uhr
Ort
SAL, Kleiner Saal, Schaan
Kosten
CHF 25,00

Hinweise
Dieser Kurs ist Teil der Veranstaltungen "Nachgefragt, Vortragsreihe Clinicum Alpinum in Zusammenarbeit mit der Stein Egerta", die Angehörige und Interessierte über wichtige Themen rund um das Krankheitsbild der Depression aufklärt. Die Veranstaltungen finden am 19. September 2022 sowie im ersten Quartal 2023 jeweils von 18.30 bis 20.30 statt.
Organisation
Stein Egerta / Anne Gerhards in Kooperation mit dem Clinicum Alpinum